Janko van’t Holt – Leseprobe

Langsam nur fand sich Janko hinein in die helle Welt um ihn her, als er aus diesem Schlaf erwachte. Zu lange hatten seine Augen das Licht vermissen müssen, das ihnen doch ganz allein ihren Sinn geben konnte. Eine ganze Weile brauchte Janko auch, um sich selber ins rechte Gleichgewicht zu bringen zwischen dem hellen Tag um ihn her und dem […]

Weiterlesen

Steine

Steine wie Holz und Wasser zerschmelzen wenn Leben vergisst. Riesen verdecken der Sonne sengendes Licht? Wolken wie Größe die niemand erstand. Verwelken grellendes Wie? Ewig ist zwischen Du und Mir Suchen erscheint: WIR Verwesendes entkleidet das Sehnen vom Weinen Rast. Üben den Abend vom Leben entstehn; WIR entwehn. © Em Huisken 1976

Weiterlesen

Auf zu neuen Wegen!

Auf! – klingt es wieder, auf zu neuen Wegen! Und sind die Wege denn auch noch so weit. Denn überall will Neues sich nun regen, und wartet auf das Zeichen: es ist Zeit! So lausche gut, und lass dein Ohr nicht täuschen, gerad das Leise hört sich oftmals  – gut, und wer betäubt von lärmenden Geräuschen nach vorne taumelt, weiß […]

Weiterlesen

Dazwischen – zum Jahreswechsel 2013/14

Und wieder geht ein altes Jahr zuende. Wieder sprach die letzte Zeit das Todeswort. Mit ihm will auch ein neuer Weg beginnen, steigt auf in deinem Tun zum Lebensort. Dazwischen: Leere? Fragen? Sinnen? Ein Schein, der dir verbirgt was kommen mag? Flatternd-gaukelnd musst du suchen im Dunkel nach dem Weg zum Tag.  Du wirst ihn finden. Das ist sicher. Noch […]

Weiterlesen

Feuriger Himmel – zum Jahreswechsel 2012/2013

Feuriger Himmel bringt mir den Morgen des neuen Jahrs mit weitem Blick. Im Feuer vergehen die alten Sorgen, und lassen nur ihre Asche zurück. Und aus der Asche steigt die Zukunft durch deine Taten kraftvoll auf. In jedem Nu stärkt neues Werden von dir gewollt den Weltenlauf. Laß neue Wünsche die Schwingen breiten im Ringen um jeden Entwicklungsschritt. So nimm, […]

Weiterlesen

Wann?

Wann wird er kommen? – der helle Tag, von dem ich immer noch noch immer träume. Der helle Tag, an dem in Leichtigkeit die ganze Schwere tragbar wird: die Lava, die sich träge durch Schluchten und Täler wälzt und alles niederbrennt was ihr entgegensteht – sich stemmt – und sie besiegen will; die Lava, wann – ja, wann zerfließt sie […]

Weiterlesen