1

CD „Fräiske Soang“ liegt vor

CD Cover Fräiske Soang

Vor Kurzem ist die CD „Fräiske Soang“ eingetroffen; sie ist jetzt vorab bereits über den Web-Shop von Em Huisken Musik und Wort erhältlich; Verkauf bei Konzerten kann ja aus bekannten Gründen derzeit nicht stattfinden. Im Shop findet sich =>hier ein kurzer Auszug aus dem Booklet. In Kürze werden =>hier auch kurze Ausschnitte zum Hineinhören zu finden sein. Ab spätestens 2. Juni ist die CD in allen üblichen Vertriebskanälen zu bekommen. Das Label =>Timezone wird dann seinen Teil zum Bekanntmachen der CD beitragen. Bestellen kann man sie =>hier..

Wir möchte an dieser Stelle noch einmal allen Mitwirkenden danken: Erwin und Wilma Wilken für die förderliche Betreuung im Studio, den Freien Friesen, die sich jeweils am Pfingstdienstag am Upstalsboom in Aurich treffen, wo die Idee zu diesem Projekt entstanden ist, dem Friesischen Forum, das diese Treffen ausrichtet, schließlich Gretchen Grosser (†) und Marron C. Fort (†) für ihren Einsatz für das Saterfriesische und ihre Hilfe, die diese Sprache erst aufgeschlossen hat, und schließlich allen Menschen, die durch Zuwendungen/Schenkungen zur Finanzierung des Projektes beigetragen haben.

Es ist schon ein besonderes Projekt, das sich voraussichtlich auf absehbare Zeit nicht aus den Verkäufen der CD refinanzieren wird. Insofern ist auch jetzt noch jede Unterstützung willkommen.




Fräiske Soang – freesk Musik-Projekt bruukt Stöhn

Logo Fräiske Soang

En bisünner Projekt hett sük dat Musik-Duo “jank frison” vörnomen: an’t Enn van Määrt sall de CD “Fräiske Soang” upnomen worden. All Leder up disse CD hebben neeie Texten up Seeltersk/Saterfreesk, Old-Freesk of Oostfreeske Taal.

De Kopp van dat Duo, de oostfreeske Musikant un Schriever Stefan Carl em Huisken ut Nörden steiht al siet Jahren för de Freeske Saak in. Do vör mehr as twintig Jahren in Oostfreesland das Friesische Forum e.V. upsett wurr as en Bund för Freeske Belangen weer he daar al bie. De Oostfreeske Taal hett he sük sülvst biebrocht; he is neet mit disse Taal upwussen. Siet twee Jahren schrievt he ok Teksten up Saterfreesk. Bie sien eerste Leed kun hum Gretchen Grosser (†) – een grote Stöhnpaal van dat Seeltersk – noch helpen. De Tekst hett hör heel good gefallen, as se hum schreev.

Tosamen mit Heike Büsing ut Jade, de verscheden Dudelsacken speelt, hett em Huisken (he singt und speelt Gitarre, Akkordeon, Oboe und Bombarde) as Duo “jank frison” al mennigmaal Muisk maakt bi de Fresendrapen up Dingsdag na Pingsten bi de Upstalsboom in Auerk. Daar, bi de Upstalsboom, kweem de Idee up, ok Leeder in de olle Oost-Freeske Taal to maken, de in Oostfreesland nu al lang verswunnen is. Man disse Taal leevt ok vandaag nog – as Sater-Freesk of Seeltersk.

Dit besünner Projekt bruukt dringend Stöhn. Vörall mutt daar nog Geld bi komen, um dat Studio un dat Maken van de CD to betahlen.Well up een of anner Aart helpen will, kan sük mellen bi Stefan Carl em Huisken, Tel. +49-4931-972537, E-Mail info@emhuisken.de. Mehr over dat Projekt „Fräiske Soang“, dat Duo “jank frsion” un Stefan Carl em Huisken is to finnen unner www.jank-frison.de un www.emhuisken.de. Well alltied dat Neeiste over dat Projekt weten will, kann sik up beide Nettsieden för de E-Post anmelden.

Desülvige Text up Düütsk, Seeltersk/Saterfreesk un Nederlands.




„Fräiske Soang“ – fräisk Muziek-Projekt bruukt Stöän

Logo „Fräiske Soang“

Een biesunder Projekt häd sik dät aastfräiske Muziek-Duo “jank frison” fóarnúmen: an t Eende fon t Meertmound skäl ju CD “Fräiske Soang” apnúmen wuden. Alle Läide ap dusse CD häbe näie Täkste ap Seeltersk, Oold-Fräisk of Aastfräiske (platdüütske) Toal.

Die
Kop fon dät Duo, die aastfräiske Spíelmon
un
Skrieuwer Stefan
Carl em Huisken uut Norden is al siet Jíere iennúmen fon ju
fräiske Seke. Do in Aast-Fräislound fóar
moor as twintig Jíere dät
Friesische Forum e.V. stifted wuud as een Búund foar die Fräiske
Bigeer,
wier hie deer al mee bie. Ju Aastfräiske (platdüütske) Toal häd
hie uut sik säärm leerd, dan hie is nit mäd
dusse Toal apkemen.
Siet two Jíere skrieuwt hie ok Täksten ap Seeltersk. Bie sien
eerste Läid kuud him Gretchen Grosser (†)
– ju
wier een
groot Stöänpeel fon dät Seeltersk
– noch
hälpe.
Die
Täkst häd hier goud gefalen,
skreeuw
ju him.

In de Mande mäd Heike Büsing uut Jade, die ferskiedene Dudelzakke bispíelt, häd em Huisken (hie sjungt un bispíelt Gitarre, Akkordeon, Oboe un Bombarde) as Duo “jank frison” al monigemoale Muziek moaket bie do Fräizendrepen ap Pingsttäisdai bie Upstalsboom in Auerk/Aastfräislound. Deer, bie Upstalsboom, koom ju Fóarstalenge ap, ook näie Läide in ju oolde Aastfräiske Toal tou skrieuwe, ju in Aastfräislound al loange uutstßuurven is. Man dusse Toal líeuwet noch dälig as dät Seeltersk.

Dut apate Projekt bruukt drieuwend Stöän. Biesunders mout deer noch Kaptoal tou kume um dät Studio un dät Moakje fon ju CD tou bitoalje. Wäl ap een of uur Wieze hälpe wol kon sik mäldje bie Stefan Carl em Huisken, Tel. +49-4931-972537, E-Mail info@emhuisken.de. Moor ougrúundje uur dät Projekt „Fräiske Soang“, dät Duo “jank frison” un Stefan Carl em Huisken konne jie unner www.jank-frison.de un www.emhuisken.de. Wäl aaltied dät Näiste wíete wil uur dät Projekt, kon sik ap alle bee Internät-Siede foar ju E-Post anmäldje.

Diesälge Täkst ap Düütsk, Oostfreeske Taal un Nederlands




Fräiske Soang – friesisches Musik-Projekt braucht Unterstützung

Logo Fräiske Soang

Ein außergewöhnliches Projekt hat sich das ostfriesische Musik-Duo “jank frison” vorgenommen: Ende März soll die CD “Fräiske Soang” aufgenommen werden. Alle Lieder auf dieser CD haben Tekste auf Seeltersk (Saterfriesisch), Altfriesisch oder Oostfreeske Taal (ostfriesisches Niederdeutsch).

Der
Kopf des Duos, der ostfriesische Musiker und Autor Stefan Carl em
Huisken aus Norden tritt schon seit vielen Jahren für die Friesische
Sache ein.
Als in Ostfriesland vor mehr als 20 Jahren das Friesische Forum e.V.
gegründet wurde als eine Art Bund für friesische Anliegen, war er
schon mit dabei. Die Oostfreeske Taal (ostfriesisches
Niederdeutsch) hat er sich selbständig beigebracht, da
er nicht mit
dieser Sprache
aufgewachsen
ist.
Seit zwei Jahren schreibt er auch Texte auf Saterfriesisch. Bei
seinem ersten Lied hat ihm Gretchen Grosser (†)

eine große Förderin des Saterfriesischen – noch helfen können. Der
Text hat ihr gut gefallen, wie sie ihm schrieb.

Gemeinsam mit Heike Büsing aus Jade, die verschiedene Dudelsäcke spielt, hat em Huisken (er singt und spielt Gitarre, Akkordeon, Oboe und Bombarde) als Duo “jank frison” schon öfter Musik zu den Friesentreffen am Pfingstdienstag am Upstalsboom in Aurich/Ostfriesland beigesteuert. Dort, am Upstalboom, entstand die Idee, auch neue Lieder in der alten Ostfriesischen Sprache zu schreiben, die in Ostfriesland längst ausgestorben ist. Aber diese Sprache lebt noch heute, als Saterfriesisch.

Dieses besondere Projekt braucht dringend Unterstützung. Vor allem fehlen noch weitere Geldmittel, um das Studio und die Herstellung der CD zu bezahlen. Wer auf die eine oder andere Art helfen will, kann sich melden bei Stefan Carl em Huisken, Tel. +49-4931-972537, E-Mail info@emhuisken.de. Mehr über das Projekt „Fräiske Soang“, das Duo “jank frison” und Stefan Carl em Huisken kann man unter www.jank-frison.de und www.emhuisken.de finden. Wer über das Projekt auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich für die E-Post auf beiden Websites anmelden.

Diesen Text gibt es auch auf
Saterfriesisch, Oostfreeske Taal und Niederländisch.




CD-Projekt “Fräiske Soang” nimmt Formen an

Entscheidungen zur Produktion

CD-Projekt Fräiske Soang 1

Als wir das CD-Projekt erstmals ankündigten (siehe =>hier), war ja alles noch auf der Ebene von Absichtserklärungen. Damit sind wir jetzt weiter.

Nachdem unser Wunschstudio nicht mehr existiert wegen des tragischen Todes seines Leiters, haben wir in der gesamten Region gesucht, Studios besucht, ausführliche Gespräche mit den Betreibern geführt (allen herzlichen Dank für die offene Aufnahme!), und uns am Ende für einen alten Bekannten entschieden: Erwin Wilken mit seinem Tonstudio mitten in Ostfriesland. Unseren Wunschtermin kann er auch realisieren, so dass der CD-Master Ende März vorliegen wird.

Ein Label für dieses CD-Projekt ist auch gefunden, das für unsere (zugegebenermaßen) Nischen-Musik die richtigen Rahmenbedingungen bietet. Den Namen möchten wir noch nicht nennen, da die Verträge noch nicht endgültig in trockenen Tüchern sind. Das kommt dann aber zu seiner Zeit.

Die Grafik für die CD (Gesamtgestaltung, Booklet) muss ja auch versorgt werden, und nach langem Hin- und Herüberlegen haben wir entschieden: das machen wir diesmal selber, aber mit privater Unterstützung von Menschen, die den richtigen Blick dafür haben. Die sind jetzt mit im Boot. Auch hier wird es nähere Informationen demnächst geben.

Vorstellung für die Öffentlichkeit

Für die offizielle Freigabe der CD (neudeutsch CD-Release) haben wir ein erstes Datum: Mit dem Tag der Vorstellungen einiger Lieder der CD beim diesjährigen Friesentreffen am Upstalsboom gilt die CD offiziell als herausgegeben.

Ideen für ein eventuelles etwas längeres Konzert zu diesem Anlass haben wir bisher noch nicht entwickelt, aber das werden wir bis dahin schon noch tun können. Da sollen dann alle Lieder der CD und einige weitere in ihrer aktuellen Fassung vorgestellt werden.

Finanzierung

Für dieses CD-Projekt steht finanziell ja Stefan Carl em Huisken ein; seine erste Bitte um Unterstützung (siehe =>hier) hat auch bereits erste Zuwendungen erbracht. Näheres dazu – auch einen neuen Aufruf – findet man auf seiner Website =>hier.

Wir hoffen sehr auf weitere Unterstützer, vor allem auch aus den Frieslanden selbst.




jank frison plant erste CD: “Fräiske Soang”

Projekt “jank frison”

“jank frison” gibt es, seitdem Stefan Carl em Huisken mit seiner Musik an die Öffentlichkeit trat – seit dem Jahr 2010 also. Der Name ist Programm: “jank” – das ist schmachtende Sehnsucht, oder Leidenschaft, und “frison”, das ist das Friesische, der Friese, oder das Friesentum, aber mit einem Einschlag aus Frankreich, genauer: der Bretagne. Näher dargelegt ist die Sache =>hier.

jank frison CD-Projekt

2010
entstand auch die erste Band mit diesem Namen, mit der dann auch
Anfang Juli 2010 der erste Schritt an die Öffentlichkeit mit
einem Auftritt in Simonswolde erfolgte.
Die Band zerfiel 2011 aus verschiedenen Gründen. “jank
frison”
lebte aber weiter: als ein Soloprogramm Em
Huiskens mit diesem Titel,
als Titel von Em Huiskens erster CD, die das damit angedeutete
Konzept 2012 in einem ersten unvollkommenen Wurf in die
Öffentlichkeit brachte, schließlich
dann als
eine Art Bandprojekt in
unterschiedlichen Besetzungen.

Heike Büsing CD-Projekt

Stabilität in die Sache kam erst, als 2013 Heike Büsing mit ihren Dudelsäcken hinzu kam. Durch alle Wirren und Schwierigkeiten blieb sie bei der Stange, so dass nun seit geraumer Weile “jank frison” intensiv als Duo arbeitet.

Die Musik ist eigenständiger geworden, die Texte setzen zunehmend auf die friesischen Sprachformen des ostfriesischen Bereichs (Altfriesisch, Ostfriesisch, Saterfriesisch), pflegen aber weiterhin auch die ostfriesische Variante des Niederdeutschen, die “Oostfreeske Taal”. Auf dieser Website finden sich allerlei Berichte dazu.

CD “Fräiske Soang”

Seit einigen Jahren bereits darf “jank frison” musikalische Beiträge bei den jährlichen Treffen der Freien Friesen am Upstalsboom beisteuern. Dieser wiederkehrende Anlass gab den Impuls, verstärkt friesischsprachige Texte zur Geltung zu bringen. Melodien mit explizit friesischem Bezug kamen hinzu, so dass das entsprechende Repertoire stetig wächst.

Immer wieder wurden wir gefragt, ob unsere Musik auf Tonträgern verfügbar wäre. War sie nicht, soll sie jetzt aber werden. Wir finden, dass die Zeit jetzt reif ist, und dass unser Beitrag zur friesischen Kultur damit ein wenig “erwachsen” werden kann.

Geplant ist eine CD mit 10-12 Melodien und Liedern, die in der Mehrzahl friesische, ansonsten ostfriesisch-niederdeutsche Texte haben, außerdem vielfach einen klaren Bezug zum friesischen Kulturimpuls (siehe z.B. => hier und =>hier). Auch eine neue friesische Hymne mit dem Titel “Fräislound, so fräi” wird dabei sein.

Die CD wird voraussichtlich Ende März aufgenommen, so dass sie (ebenso voraussichtlich) zum Friesentreffen Anfang Juni 2020 verfügbar sein wird – wir freuen uns riesig, dass wir wieder dabei sein dürfen (siehe =>hier). Der Titel ist “Em Huisken & jank frison – Fräiske Soang”. Mehr zum Inhalt bald hier auf diesen Seiten. Das eine oder andere Lied, das wir schon als Probenmitschnitt oder im Video verfügbar gemacht haben (=> hier), wird dabei eine weiter ausgearbeitete Form bekommen.

Finanzierung

Ein solches Projekt fordert einigen finanziellen Aufwand, wenn es denn ordentlich werden soll. Bei der überschaubaren Reichweite, die wir mit unserer Musik bisher haben, ist aus unserer Arbeit nicht so viel Gewinn entstanden, dass er für dieses Projekt reicht.

Das inzwischen in ähnlichen Fällen ja oft genutzte Verfahren des “Crowdfunding” setzt in der Regel eine umfangreichere Fangemeinde voraus; aus diesem und weiteren Gründen kommt es für uns nicht in Frage. Es steht aber die Zusage: wir machen das, auch mit hohem Risiko. Näheres dazu legt Stefan Carl em Huisken auf seiner Website =>hier dar.

Eala frya Fresena!




jank frison

jank frison – was ist das?

„jank frison“ heißt der unverwechselbare Stil des ostfriesischen Songwriters und Musikers Em Huisken. Eine spannende Fusion aus keltischer, vor allem bretonischer Musiktradition mit (ost-)friesischer Sagen- und Märchenwelt, vorwiegend in ostfriesisch-niederdeutscher Sprache.

„jank“ ist friesisch und heißt „schmachtende Sehnsucht“. Sie zielt auf das, was sich rar macht: eine alte, eigenständige friesische Musiktradition. Keltische, vor allem aber die bretonische Musik paßt zur friesischen Mentalität. Sie liefert das musikalische Material für Neuschöpfungen – für „jank frison“.

Vom ersten bis zum letzten Augenblick berührend sind die Lieder, teilweise skurrilen Balladen, Tanzmelodien und Gesänge vom „Rand der bewohnbaren Welt“ – den Salzküsten Europas in der Bretagne, Irland, Schottland und auch Friesland, die “jank frison” ausmachen.

Der „Rand der bewohnbaren Welt“ kann auch im übertragenen Sinne verstanden werden, denn die Lieder und Gesänge erzählen nicht nur von Alltäglichem. Die Texte erzählen vielfach von sagenhaften Begebnissen, von Wesen und Ereignissen der anderen Welt, die an unsere alltägliche grenzt.

Und schließlich kann man sich ganz hineinversetzen in die Gebräuche der Altvorderen, spätestens dann, wenn im „Balladentanz“ um den Geschichten singenden Barden herumgetanzt werden kann – in einfachsten Schritten, die jeder sofort beherrscht. Auch das gehört zu “jank frison”. Ein Erlebnis der besonderen Art, das seine Qualität jeden hören läßt, der ein wenig hören will.

Bretonische Traditionals, friesische Balladen, eindringliche Hymnen an die Salzküsten Europas, Feengesänge und ostfriesisch-plattdeutsche Texte verschmelzen zu etwas Neuem, eben “jank frison”.




Geschichte von jank frison

Geschichte des Projektes jank frison

Band-Geschichte - Die erste Band "jank frison"

Band “jank frison”

jank frison hieß zuerst eine Band, die Em Huisken leitete. In ihr entwickelte sich zuerst der besondere Charakter von friesisch-bretonischen Grooves und Gesängen. Damals spielte jank frison in einer Trio-Besetzung mit akk/git/voc, fl/hrp, perc. Aus verschiedenen Gründen ging die Band nach anderthalb Jahren gemeinsamer Arbeit, aber nur wenigen öffentlichen Auftritten auseinander.

Projekt-Geschichte - CD-cover

CD-Cover jank frison

jank frison heißt inzwischen auch die erste CD von Em Huisken. Auf ihr läßt er hören, was ihn umtreibt – in einigen englischsprachigen Songs – und arbeitet dann den musikalischen Charakter des jetzigen Projektes zu einem ersten Einblick in das musikalische Programm aus. Ein Rezensent schreibt dazu: “Huisken, der seit mehr als 20 Jahren in Ostfriesland lebt, schafft die künstlerische Verbindung zwischen der friesischen und der bretonischen Küste. Aber auch Huiskens Ausflüge in die Welt der Singer/Songwriter der späten 60er Jahre im ersten Teil der CD brauchen sich nicht zu verstecken. Nur sind diese leider nichts ganz Eigenes, das Friesisch-Bretonische schon. Und genau Dieses macht das ‘jank frison’ getaufte, von Gesang, Gitarre und Akkordeon getragene Album besonders.” (Holger Brandtstaedt auf folkworld.eu).

jank frison ist weiterhin ein musikalisches Projekt des Musikers Em Huisken. Es arbeitet seit geraumer Weile als Duo. Über dieses Projekt informiert diese Website.

Was daraus wird, gestalten wir gemeinsam – Musiker ebenso wie Zuhörer. Aber das ist eine andere Geschichte …

Ein Versuch, den Stil von jank frison zu charakterisieren, findet sich =>hier.