Güntsied

CD-Cover "Güntsied"Woher stammen eigent­lich unsere Träume, Sehnsuchten, Wünsche und Vorhaben? Woher die Bilder von Märchen, Sagen und Volkserzählun­gen? Gibt es eine andere Welt, die wir nicht unmittelbar sehen und an­fassen kön­nen, aber eben­so wirklich wie un­sere ge­wohnte? Eine Welt, wo Feen tanzen und Elfen singen, wo Alruuntjes den Menschen Glück brin­gen und Wassermänner sich ihre Beute auf See holen?

Diese Welt gibt es. Vielleicht zunächst nur in unserer Fantasie – aber ist die denn unwirklich?

 

Die uralte Musiktradition und die Gemeinschaftstän­ze der Bretagne lassen diese Welt aufscheinen. Darum tanzen meine Gestalten breto­nische Tänze wie Plinn, An Dro, Laridé oder Pilé-Menu. So war es vor Zeiten üb­lich: der Barde singt, und im Tanz dringen seine Geschichten bis in die Zehenspitzen ein. Die ostfriesische Sagenwelt passt dazu.

Zu solchem Erzählen taugt die bretonische Sprache ebenso wie die Oostfreeske Taal, das Niederdeutsch Ostfrieslands. In beiden klingt die andere Welt mit: „Güntsied“

Foto: Lydia Tuijnman, Ditzum

=hier den Text als .pdf-Datei herunterladen

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*